ÖH Uni Graz ÖH Uni Graz

Startseite » LaTeX-Kurs: Gruppe B, 24.11

LaTeX-Kurs: Gruppe B, 24.11

Der Kurs beginnt dieses Mal erst um 13:00 im HS 44.11. (Vormittags werde ich leider anderwertig gebraucht.) Wir werden das Programm straff halten und sollten um ca. 17:00 fertig sein.

Inhalt

Inhaltsschwerpunkte werden sein: Mathematik und Naturwissenschaften, Zitieren und lange Texte sowie einen Einblick in die Layout-Gestaltung. Wenn noch Zeit bleibt, werden wir noch kurz die beamer-Klasse anschneiden, mit der man hervorragende (pdf-)Präsentationen (siehe Kursunterlagen) erzeugen kann… Hier die Folien zu den Themen:

Naturwissenschaften/Mathematik
Lange Texte und Zitieren (korr. 3.12.2012)
beamer-Klasse (korr 10.12.2012)
Layout und Design

Zitieren mit LaTeX

Die Literatur-Verwaltung und Zitation funktioniert im LaTeX so, dass eine Hilfsdatei mit der Endung .bib benötigt wird, die die Literatur-Liste enthält. D.h. in dieser Datei befinden sich die Einträge, die zitiert werden können. Jeder Eintrag bekommt einen sogenannten “key” (Erkennungschlüssel) (z.B. glatz2012), mit dem man von der .tex-Datei aus darauf zugreifen kann (mit passenden Paketen versteht sich…): \cite{glatz2012}.

Damit auf diese “Literaturliste” zugegriffen werden kann, muss sie selbstverständlich erstellt werden. Dafür gibt es im Wesentlichen zwei Möglichkeiten:

  1. Man schreibt diese Datei händisch, indem man einen gewöhnlichen Editor (z.B.) texmaker verwendet, und die gewünschten Einträge in der korrekten Syntax eingibt. Dieser Weg ist vergleichsweise mühsam, weswegen es eine angenehmere Variante gibt.
  2. Man verwendet eines der üblichen Programme, mit denen man Literatur(listen) erstellen und verhalten kann. Diese Literaturdatenbanken müssen dann nur noch in das für LaTeX notwendige .bib-Format übersetzt werden. Für gewöhnlich gibt es in all diesen Programmen einen Eintrag wie “Exportieren -> bibtex-Datei für LaTeX”. Dadurch erhält man mit einem Mausklick die Literaturliste, mit der man in LaTeX arbeiten kann. Je nach Programm wird der jeweilige “key” automatisch erstellt (beispielsweise AutorJahr) oder kann vorgegeben werden.

Übliche Literaturverwaltungsprogramme:

Sinnvoll wäre es wenn ihr euch eines dieser Literaturverwaltungsprogramme herunterladen würdet. Alle diese Programme sollten eine LaTeX-Unterstützung haben. Im Kurs werde ich selbst mit JabRef arbeiten, weil es kostenlos und auch für Mac geeignet ist. Alle anderen Programme funktionieren im Wesentlichen nach dem selben Prinzip. Die Menüeinträgen heißen meist geringfügig anders.

Citavi (für Windows):

Die Uni Graz bietet über den Softwarekatalog die Möglichkeit, dieses Programm zu erhalten:

http://it.uni-graz.at/fuer-studierende/fernzugriff/software/ -> rechts auf Softwarekatalog

Auch auf den üblichen Uni-Rechnen in den PC-Räumen ist dieses Programm installiert. Für die Zusammenarbeit von Citavi-Latex gibt’s Einträge im Citavi-Handbuch:
 Eine Mac-Nutzung ist an sich möglich, aber technisch für Laien sehr mühsam:

 JabRef (auch für Mac, gratis verfügbar):

Ein Literaturlistenverwaltungsprogramm, das direkt ein komfortabler Editor zum Erstellen dieser .bib-Dateien ist. Mit diesem Programm wird im Kurs das Zitieren demonstriert. Bitte nach Möglichkeit installieren, wenn man sonst noch kein anderes Literaturprogramm verwendet.
Dann rechts auf “Download latest stable version” klicken und je nach Betriebssystem die gewünschte Datei herunterladen.

Refworks (über die Uni Graz)

Das Programm ist für Studierende und Bedienstete der Uni Graz verfügbar:
Man loggt sich einfach mit dem unigrazonline-Namen (xyname) und dem Passwort ein. Um aus der Liste die gewünschte LaTeX-fähige .bib-Datei zu erzeugen, geht man rechts auf “Exportieren” und wählt als Exportformat “BiBTeX” aus.
Die Details zur Nutzung (z.B. Benennung der keys,…) finden sich hier:

Mendeley

Weil es im Sommersemester gefragt wurde. Auch das pdf/Literatur-Verwaltungsprogramm Mendeley sollte mit LaTeX (-> BibTeX) zusammenarbeiten können. http://www.mendeley.com/features/reference-manager/ Man müsste sich dann eben im Detail ansehen, wo man diese Funktionen findet.